Gut gerüstet für den weiteren Bildungsweg

Gut gerüstet für den weiteren Bildungsweg

Bild: Dirk von der Osten, Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover e.V., und Projektkoordinatorin Theresa Link überreichten den Kindern die Stipendienurkunden und Geschenke.

Diesterweg-Stipendium fördert Kinder und ihre Familien / Abschlussfest beim TKH

PRESSEMITTEILUNG vom 17. Juni 2024

Region Hannover/Hannover. „Ich habe viel gelernt und neue Freunde gefunden“, sagt Egor. Der Elfjährige ist einer von 14 Stipendiatinnen und Stipendiaten, die jetzt im Rahmen einer offiziellen Abschlussveranstaltung beim Turn-Klubb zu Hannover (TKH) aus dem fünften Durchgang des Diesterweg-Stipendiums verabschiedet wurden. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren von der Familienbildung der AWO Region Hannover auf ihrem Bildungsweg in die weiterführende Schule unterstützt und begleitet. Nach den Sommerferien wechseln alle Kinder in die sechste Klasse. AWO Vorstandsvorsitzender Dirk von der Osten, und Petra Rudszuck, Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Soziale Zukunft, begrüßten die Familien und alle Beteiligten, die sich zwei Jahre lang für die erfolgreiche Umsetzung des Stipendiums eingesetzt haben.

Das Diesterweg-Stipendium ist ein ganzheitliches Unterstützungsprogramm für Familien. Im Fokus stehen die Ressourcen der gesamten Familie. „Die Familien werden gestärkt, Eltern werden zu Bildungsbegleiter*innen ihrer Kinder und ermöglichen ihnen so eine erfolgreiche Schullaufbahn“, sagte von der Osten. Das Stipendium trage zur Bildungsgerechtigkeit bei.

Bei der Abschlussveranstaltung blickten alle Projektbeteiligten auf eine spannende und ereignisreiche Zeit zurück. Durch das Bewegungsangebot des TKH wurde die Feier für die Kinder zu einem letzten schönen Familienerlebnis.

Mit der Übergabe der Urkunden und einem persönlichen Abschiedsgeschenk zur Erinnerung an die gemeinsame Zeit bedankten sich Dirk von der Osten und Theresa Link, Projektkoordinatorin des Diesterweg-Stipendiums, bei den Familien.

„Ich war schüchtern, jetzt nicht mehr so“, antwortet Anna auf die Frage, was sie heute besser könne als vor zwei Jahren. Joeslyn ist stolz, dass sie nach dem Schwimmkurs nun schwimmen kann und Justice freut sich über das Ipad, das die Stipendiatinnen und Stipendiaten im Rahmen des Stipendiums erhalten haben.

In den zwei Jahren erlebten die Kinder und Familien gemeinsam ein vielfältiges Programm. Sie besuchten Akademietage und Ferienkurse zu Sprache und Literatur, Kunst und Naturwissenschaften, Bewegung und Selbstwahrnehmung, Mediennutzung und Ökologie. „Wir hatten in diesem Durchgang eine sehr motivierte Gruppe“, freut sich Link. Einige Kinder hätten bei manchen Themen zunächst Bedenken gehabt, ob sie das schaffen würden. Das habe sich aber mit der Zeit geändert. Die meisten von ihnen hätten sich auf die vielen Angebote eingelassen und am Ende viele neue Seiten und Fähigkeiten an sich entdecken können. „Wir haben versucht, allen Interessen gerecht zu werden und die Kinder aktiv am Programm mitwirken zu lassen“, so Link.

Auch die Angebote für die Eltern wurden gut angenommen. Mit einigen gab es eine besonders enge Zusammenarbeit. „Wir haben den Müttern und Vätern die Teilnahme an Sprachkursen ermöglicht, sie bei der Anmeldung an die weiterführenden Schulen begleitet, die Anmeldung zum Familien-Sprachförderprogramm/HIPPY für jüngere Geschwisterkinder organisiert und sie zu verschiedenen Themen beraten“, berichtet die Koordinatorin. Eine Mutter arbeitet jetzt als Sprachmittlerin für die Familienbildung. Alle Familien sind mobiler geworden und haben keine Hemmungen mehr, ihren Stadtteil zu verlassen.

Es sei schön zu sehen, welch selbstbewusste Kinder jetzt das Stipendium verlassen, sagt AWO Mitarbeiterin Heike Ehmke, die die Familien im ersten Jahr des Diesterweg-Stipendiums begleitet hat. „Die Kinder stehen für sich und ihre Bedürfnisse ein, sind sich ihrer vielfältigen Kompetenzen besser bewusst und für ihren weiteren Bildungsweg gut gerüstet.“

Dr. Thela Wernstedt, Präsidentin der Klosterkammer Hannover und eine der Hauptförderinnen des Projekts, betonte die Bedeutung des Stipendienprogramms: „Den Ansatz, die Potenziale von Kindern mit Migrationshintergrund zu fördern, ihre Bildungschancen zu verbessern und dabei auch ihre Familien insgesamt in den Blick zu nehmen, fanden wir sehr überzeugend. Daher hat die Klosterkammer das Stipendienprogramm im Durchgang 2022 bis 2024 bereits zum zweiten Mal gefördert.“

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit allen Projektbeteiligten auf dem Außengelände des Turn-Klubb zu Hannover.

Zum Hintergrund:

Das Diesterweg-Stipendium ist das erste Bildungsstipendium in Deutschland für die ganze Familie. 2008 wurde es von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt initiiert. Seit 2011 bietet die Stiftung „Soziale Zukunft – Bürgerstiftung der AWO in der Region Hannover“ dieses Stipendium als gezielte Förderung beim Übergang vom vierten Jahrgang der Grundschule in den fünften Jahrgang der weiterführenden Schulen an.

Tschüss liebe Diesterweg-Stipendiat*innen der 5. Generation!

Mit unserem Abschlussfest am 13.Juni wurde die jetzige Generation an Diesterweg-Familien verabschiedet.

Danke für die tolle Zeit und die vielen gemeinsamen Aktionen.

Osterferienworkshop „Utopia“

Osterferienworkshop „Utopia“

18.-20.März 2024

Das Diesterweg-Stipendium geht nach zwei Jahren nun bald zu Ende. Der richtige Zeitpunkt über unsere Zukunftsvisionen zu sprechen!

Wie wollen wir leben? Was ist unser wichtigstes Gut? Worauf können wir verzichten? Was brauchen wir unbedingt?

Nach einem kreativen Brainstorming durften wir unsere Ideen umsetzten: Wir bauten mit vielen unterschiedlichen Materialien unsere Häuser der Zukunft.

Den letzten Tag der Ferienaktion begannen wir mit einem gemeinsamen Frühstück, dann besuchten wir das Murmiland Hannover.

 

Kinder-Akademietag & Elterntreffen

Kinder-Akademietag & Elterntreffen

Filmworkshop & Elterntalk am 13. Januar 2024

Für das erste Treffen im neuen Jahr kamen unsere Ipads zum Einsatz. In einem Workshop haben wir unsere eigenen kleinen Stop-Motion-Filme produziert.

Die Schauspieler waren wir! In der Gruppe wurde beraten, welche Ideen umgesetzt werden können. Dann wurden fleißig Fotos geknipst – nach den Anweisungen der Regisseur*innen. Mit verschiedenen Apps wurden die einzelnen Sequenzen zu einem individuellen Film zusammengefügt und betitelt sowie Effekte verwendet. Passend dazu konnten wir einen eigenen Soundtrack komponieren. Am Ende hatten wir trotz gleichem Ausgangsmaterial ganz viele verschiedene Filme.

Auch nach dem Workshop gab es noch viele weitere Ideen, die mit den erlernten Fähigkeiten nun zuhause selbstständig umgesetzt werden können.

Parallel zum Kinder-Akademietag gab es währende eines Elterntalks für die Erwachsenen eine Möglichkeit zum Austausch.

Kinder-Akademietag & Elterntreffen

Kinder-Akademietag & Elterntreffen

Kochworkshop & Elterntalk am 11. November 2023

Während der letzten Kinder-Akademietage haben wir oft unseren Mittagssnack selbst zubereitet. So kam der Wunsch auf, einmal ein größeres Menü zu kochen.
Diesen Wunsch haben wir nun wahr gemacht: In der großen Lehrküche der Evangelischem Familienbildungsstätte haben wir gemeinsam ein tolles Menü gezaubert:

Käsestangen mit Salsa-Dip, Crunchy Chicken-Nuggets mit Kartoffelspalten und winterlichen Salat und zum Abschluss ein winterliches Bratapfeldessert.

Während die Kinder die Kochlöffel schwangen, trafen sich die Eltern im Raum nebenan, um das Projekt Elterntalk vorgestellt zu bekommen.
In einem Elterntalk tauschen sich Mütter und Väter über verschiedene Aspekte des gesunden Aufwachsens Ihrer Kinder aus. Das Elterntreffen wurde von zwei Moderatorinnen begleitet.

Nach zwei Stunden schnippeln, köcheln und brutzeln haben die Kinder ihren Eltern das Menü präsentiert. An einer langen Tafel haben wir uns das tolle Ergebnis gemeinsam schmecken lassen.

 

Kinder-Akademietag: Performativer Schreibworkshop

Kinder-Akademietag: Performativer Schreibworkshop

Poesie ist tot, wer liest heute noch Gedichte?! Seit Jahren ist der Poetry Slam oder Science Slam als Wettstreit des gesprochenen Wortes sehr beliebt.

Im Workshop haben wir uns zunächst dem Schreiben der Texte gewidmet.
Durch lustige Spiele haben wir Schreibblockaden gelöst und trainiert unsere Ergebnisse vorzutragen. Durch eine lebendige Aussprache haben wir unsere Texte mit der Stimme gestaltet und ihm mehr Fülle verliehen.

Alle hatten viel Spaß und konnten während des Workshops anfängliche Hemmungen und Perfektionismus abbauen.

Der Workshop wurde von einer Referentin des tfn (Theater für Niedersachsen) geleitet.

 

PRESSEMITTEILUNG: iPads für die Stipendiat*innen des Diesterweg-Stipendiums

PRESSEMITTEILUNG: iPads für die Stipendiat*innen des Diesterweg-Stipendiums

Übergabe bei der AWO Familienbildung / Teilnehmende Kinder werden in Medienkompetenz geschult und gefördert

Region Hannover/Hannover-Linden. Die AWO Stiftung Soziale Zukunft und die Klosterkammer Hannover haben 13 iPads für die teilnehmenden Kinder des Diesterweg-Stipendiums gespendet: Die neuen Geräte wurden jetzt in den Räumen der AWO Familienbildung an die teilnehmenden Kinder übergeben. Medienkompetenz ist eine Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. „Wir wollen diese Teilhabe fördern und die Stipendiat*innen fit für eine verantwortungsvolle Nutzung von Medien machen“, erklärt Beate Kopmann, Leiterin der AWO Familienbildung.

13 Kinder nehmen mit ihren Familien am Diesterweg-Stipendium teil.

Kinder wollen sich informieren, mitreden und sich beteiligen. „Dafür gibt es viele Medienangebote, die mit den Ipads nun eigenständig genutzt werden können“, sagt Theresa Link, die das zweijährige Diesterweg-Stipendium koordiniert, an dem 13 Kinder mit ihren Familien aus der Region Hannover teilnehmen. Sich selbstständig zu informieren, fördere die Fähigkeit, eigene Standpunkte einzubringen und sich Hilfe bei schulischen Themen zu holen, betont die AWO Mitarbeiterin. Jetzt im zweiten Jahr des Diesterweg-Stipendiums, das im August vergangenen Jahres gestartet ist, werden die Stipendiat*innen ihre neuen Geräte in einem Workshop erkunden. „Wir nehmen notwendige Sicherheitseinstellungen vor und sensibilisieren für Gefahren“, berichtet Link. Auch die Eltern erhalten Informationen zum Thema Mediennutzung. In weiteren Workshops erfahren die Stipendiat*innen, wie die iPads zum Recherchieren und Dokumentieren von Ergebnissen genutzt werden können. „So lernen die Kinder ganz nebenbei hilfreiche Funktionen für den persönlichen Gebrauch kennen“, sagt Link.

Die Koordinatorin freut sich, durch die Geräte direkter mit den Kindern kommunizieren zu können und auch zwischen den Akademietagen leichter erreichbar zu sein: „So können wir sie gezielt unterstützen, beraten und zum Beispiel über geeignete Lern-Apps informieren oder auch neue Formate, wie Online-Treffen oder Gruppenarbeiten entwickeln.“

Die Stipendiat*innen freuen sich über ihre neuen iPads. In Workshops lernen sie, die Geräte sicher und kompetent zu nutzen.

Zum Hintergrund:

Das Diesterweg-Stipendium ist das erste Bildungsstipendium in Deutschland für die ganze Familie. 2008 wurde es von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt initiiert. Seit 2011 bietet die Stiftung „Soziale Zukunft – Bürgerstiftung der AWO in der Region Hannover“ dieses Stipendium als gezielte Förderung beim Übergang von der vierten Grundschulklasse in die fünfte Klasse der weiterführenden Schulen an. Weiterer finanzieller Förderer ist die Klosterkammer Hannover.

Über einen Zeitraum von zwei Jahren erkunden die Familien im Rahmen eines breit gefächerten Bildungsprogramms Bildungsorte in Hannover und Umgebung und nehmen an Kinderakademietagen teil. Begleitet wird das Stipendium von einem Beirat bestehend aus ehemaligen Schulleitungen und weiteren relevanten, gesellschaftlichen Gruppen.